Klinik für Neurologie und Neurologische Intensivmedizin

Die Neurologische Klinik Arnsdorf ist ein Fachkrankenhaus zur Behandlung aller neurologischen Erkrankungen einschließlich intensivmedizinischer Krank-heitsbilder.

Die Klinik befindet sich in einem sanierten Altbau und beherbergt eine moderne Radiologische Abteilung (einschl. Computer- und Kernspintomographie) und einen leistungsfähigen neurologischen Intensivbereich. Neben 4 Beatmungs-plätzen befindet sich dort die zertifizierte regionale Stroke Unit, eine Spezial-station zur Behandlung von Schlaganfall-Patienten. In unmittelbarer Nähe liegt der Helikopterlandeplatz. Wir arbeiten als Regionales Schlaganfallzentrum im Neurovaskulären Netzwerk Ostsachsen / Südbrandenburg (SOS-NET) und verfügen über eine große Multiple Sklerose-Spezialambulanz.

Unsere Klinik leistet im Intensivbereich eine rund um die Uhr besetzte Notfallversorgung. Auf zwei Normalstationen stehen 38 Betten für die Behandlung zur Verfügung, dazu kommen 8 Intensivbetten, davon 4 Betten Stroke Unit. Die ambulante neurologische Betreuung erfolgt in Ermächtigungs- und Spezialambulanzen vor Ort sowie in den angeschlossenen Medizinischen Versorgungszentren (MVZs) in Arnsdorf, Dresden und Pirna.

Behandelt werden alle Erkrankungen des Gehirns, des Rückenmarks, des peripheren Nervensystems und der Muskulatur. Dabei hat die klinische Neurologie sehr von dem Wissenszuwachs der Neurowissenschaften in den vergangenen Jahrzehnten profitiert.

Hervorgegangen ist die Klinik aus der 1912 eröffneten „Königlich-Sächsischen Heil- und Pflegeanstalt zu Arnsdorf“, die damals eine der fortschrittlichsten Einrichtungen ihrer Art in Deutschland war. Neurologische Patienten wurden hier seit 1949 behandelt. Seit 1954 war die neurologische Klinik integraler Bestand-teil des „Bezirkskrankenhauses für Neurologie und Psychiatrie“. 

In der Klinik für Neurologie und Neurologische Intensivmedizin wurden im Jahr 2018 insgesamt 1720 Patienten vollstationär behandelt. Die durchschnittliche stationäre Verweildauer lag bei 6,9 Tagen.

Die häufigsten Diagnosen waren im Jahr 2018 (Anzahl):

  • Schlaganfälle einschl. Hirnblutungen und TIA (320)
  • Epilepsie einschl. Status epilepticus (202)
  • Multiple Sklerose (79 stationär, 183 ambulant)
  • Erkrankungen des periph. Nervensystems, Hirnnervenläsionen (259)
  • Wirbelsäulenerkrankungen (103)
  • Parkinson-Syndrome (96)
  • Demenzen und andere neurodegenerative Erkrankungen (72)
  • Infektionen des ZNS (72)
  •