Tagesklinik der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Arnsdorf

Im März 2014 wurde am Sächsischen Krankenhaus Arnsdorf eine Tagesklinik für Psychiatrie und Psychotherapie mit 12 Plätzen eröffnet. Die teilstationäre Therapie ist ein Angebot zwischen ambulanter und stationärer Behandlung. Der therapeutische Tag beginnt montags bis freitags um 8.00 Uhr und endet um 15.30 Uhr, freitags um 15:00 Uhr. Knapp zwei Drittel des Tages verbringen die Patienten nicht in der Klinik, sondern im gewohnten Umfeld. Das Mittagessen können sie in der Cafeteria des Krankenhauses einnehmen.

Behandelt werden Frauen und Männer im Alter von 18 bis 65 Jahren, die vor allem an affektiven Störungen, Störungen aus dem schizophrenen Formenkreis, Angst- und Zwangsstörungen, Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen sowie pathologischen Persönlichkeitsänderungen leiden. Eine tagesklinische Behandlung wird dann empfohlen, wenn eine stationäre Therapie nicht notwendig oder nicht zumutbar und eine ambulante Therapie nicht ausreichend ist. Die Patienten müssen in der Lage sein, den täglichen Weg zur Klinik zu bewältigen und die Zeit außerhalb der Therapiezeiten in häuslicher Umgebung zu verbringen.

Nicht in der Tagesklinik behandelt werden können Patienten, die akut selbstmordgefährdet oder drogen- bzw. alkoholabhängig sind. Diese können aber stationär aufgenommen werden. Die Tagesklinik, die von Oberärztin Sandra Zügge geleitet wird, ist im Haus B11/2 der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie untergebracht – im gleichen Haus wie die Depressionsstation und in unmittelbarer Nähe zu den anderen Stationen der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie. Für die Behandlung werden auch  zentrale Therapie-Einrichtungen des Krankenhauses wie die Ergotherapie genutzt.

Sie erreichen die Tagesklinik unter der Telefonnummer 035200 / 26 3533.

Patienten können auf den Besucher-Parkplätzen des Krankenhauses an der Stolpener Straße bzw. der Hufelandstraße parken, bei eingeschränkter Mobilität besteht eine Haltemöglichkeit direkt an der Klinik.

Relaxstühle helfen den Patienten beim Entspannen.
Sportgeräte laden zum aktiven Training ein.