Neurologie

Behandlungsschwerpunkte der Neurologischen Klinik:

Die Klinik behandelt das gesamte Spektrum neurologischer Erkrankungen einschliesslich intensivmedizinischer Krankheitsbilder.

Schwerpunkte der stationären Versorgung:

  • Schlaganfall (u.a. Hirninfarkt, Hirnblutung, transitorische ischämische Attacke). Die Klinik arbeitet als Regionales Schlaganfallzentrum im Schlaganfallversorgung Ost-Sachsen Netzwerk (SOS NET) und führt eine zertifizierte Stroke Unit (Schlaganfall-Spezialstation).
  • Epilepsie-Syndrome einschliesslich des Status epilepticus.
  • intensivmedizinische Krankheitsbilder wie Meningitis, Enzephalitis, Guillain-Barré-Syndrom, Myasthenie u.a.m., auch wenn sie eine künstliche Beatmung erfordern.
  • neurodegenerative Erkrankungen: u.a. M. Parkinson und andere
    Parkinson-Syndrome, M. Alzheimer und andere Demenzformen. 
  • Multiple Sklerose und andere neuroimmunologische Erkrankungen. Die Klinik verfügt über eine zertifizierte MS-Spezialambulanz.
  • Wirbelsäulenerkrankungen: u.a. Spinalstenosen, radikuläre Kompressionssyndrome, Bandscheibenschäden mit neurologischen Folgen.
  • Erkrankungen des peripheren Nervensystems und der Hirnnerven.

Einweiserkriterien für stationäre Behandlung (G-AEP-Kriterien)

Zur Überprüfung der Notwendigkeit einer stationären Krankenhausbehandlung haben sich die Spitzenverbände der Krankenkassen und die deutsche Krankenhausgesellschaft auf einen gemeinsamen Katalog von Kriterien (G-AEP) verständigt. Bei einer geplanten Einweisung sollte der einweisende Arzt im Vorfeld mit Hilfe der G-EAP klären, ob die Notwendigkeit einer vollstationären Behandlung gegeben ist.

Die Kriterien finden Sie in folgender Übersicht.

 

Spezielle ambulante Behandlungsangebote richten sich an

  • Patienten mit Bewegungsstörungen und Botulinumtoxintherapie
  • Multiple Sklerose-Patienten (Spezialambulanz)
  • Patienten zur elektrophysiologischen Diagnostik
  • Patienten zur neurologischen Ultraschalldiagnostik