Leistungsprofil

Aufnahme-Sprechstunde

Ein neurologischer Facharzt untersucht die vorgestellten Patienten und entscheidet über die weitere stationäre oder amublante Behandlung. Einweisungsscheine per Post oder Fax mit Kontaktangabe zum Patienten (Telefon, E-Mail oder Adresse) bitte an: Kliniksekretariat, Fax: 035200-26 3513.

Regionales Schlaganfallzentrum SOS-NET

Die Klinik beteiligt sich aktiv am Telekonsildienst des Schlaganfallversorgung Ost-Sachsen Netzwerkes (SOS-NET) und übernimmt bei Bedarf Schlaganfallpatienten aus den übrigen Partnerkliniken des Netzwerkes zur Weiterbehandlung.

Multiple Sklerose-Spezialambulanz nach § 116b SGB V

Leiterin: Frau Dr. Beate Trausch. Wir bieten die ambulante Untersuchung, Diagnostik und Therapie von Patienten mit Multipler Sklerose an; zuweisen können alle Vertragsärzte. Die Ambulanz wurde 2015 durch die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) erneut als "Regionales MS-Zentrum" zertifiziert.

Anmeldung unter Telefon-Nummer: 035200 26-3546

Kassenärztliche Vertragsambulanzen für ambulante Leistungen

  • Elektroenzephalographie (Dr. Patzner, Prof. Back)
  • Elektromyo- und -neurographie, evozierte Potentiale (Dr. Patzner)
  • Neurologischer vaskulärer Ultraschall (Prof. Back)
  • Nervensonographie (Dr. Patzner)
  • Botulinumtoxin-Therapie (Dr. Patzner)

Anmeldung unter Telefon-Nummer: 035200 26-3511

Neurologische Privatambulanz

Chefarzt Prof. Back bietet Selbstzahlern eine allgemein-neurologische Sprechstunde an.
Terminvereinbarungen können auch kurzfristig über Frau Dahms (Sekretariat) getroffen werden, Telefon:  035200 26-3511.

Der Klinik sind 3 ambulante Versorgungseinrichtungen angegliedert

Medizinische Versorgungszentren (MVZ) für Neurologie und Psychotherapie in Dresden, Pirna und Arnsdorf. 

Kontaktinformation und Details: Klinikstruktur

Konsiliarische Untersuchungen für andere Krankenhäuser  

  • neurologisches Konsil einschl. Hirntoddiagnostik
  • Computertomographie, Kernspintomographie
  • Elektromyo- und -neurographie 

Gutachtentätigkeit

Die Klinik erstellt in größerem Umfang neurologische Fachgutachten für verschiedene Versicherungsträger. Elektrophysiologische, neuroradiologische und neuropsychologische Zusatzdiagnostik kann bei Bedarf vor Ort erfolgen.

Weiterbildungsermächtigungen / Ausbildungsberechtigungen

  • volle Weiterbildungsberechtigung für Neurologie
  • Weiterbildungsermächtigung für die Neurologische Intensivmedizin
  • Vorliegen der Weiterbildungsermächtigung für Geriatrie (Prof. Back)
  • Vorliegen der Zusatzbezeichnung Ärztliches Qualitätsmanagement (Prof. Back)
  • Psychiatrische Weiterbildung in Zusammenarbeit mit den Psychiatrischen Kliniken Arnsdorf
  • Ausbildungsberechtigungen für den Neurologischen Ultraschall, Klinische Elektroenzephalographie, Elektromyographie und evozierte Pontentiale (DEGUM, DGKN)
  • Fachkunde Computertomographie für neurologische Fragestellungen

Apparative Ausstattung / Leistungen

  • Kernspintomographie (1,5 Tesla)
  • Spiral-Computertomographie (16-zeilig)
  • konventionelles Röntgen
  • Elektroenzephalographie
  • Elektroneuro- und -myographie (zwei 4-Kanal-Multifunktionsgeräte)
  • evozierte Potentiale (zwei 4-Kanal-Multifunktionsgeräte)
  • Ultraschalldiagnostik (u.a. extra- und transkranielle Doppler- und Duplex-Sonographie, Nervensonographie, Abdomen- und Schilddrüsensonographie)
  • Implantation von Herzmonitoren (Event-Recorder) nach Schlaganfall
  • Immunadsorption bei speziellen Krankheitsbildern (Myasthenie, Autoimmunenzephalitis)

Konventionelle und interventionelle angiographische Untersuchungen sowie nuklearmedizinische Untersuchungen werden extern durchgeführt. Es bestehen enge Kooperationen mit dem Universitätsklinikum Dresden, der Asklepios-ASB-Klinik Radeberg und dem Städtischen Klinikum Dresden-Friedrichstadt.

Klinische Studien

  • Beteiligung als Prüfzentrum an internationalen Multicenterstudien zur Behandlung der Multiplen Sklerose (TOP-Studie) und des Schlaganfalls (DESTINY-R)
  • Anwendungsbeobachtungen der Spastikbehandlung mit Botulinumtoxin

Forschungsaktivitäten

Beteiligung am Nationalen Genomforschungsnetz im „Neuronet Obesity“, Kooperation mit Prof. Hebebrand, Essen. Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.